An Bord 

Die Schiffsdaten:

Die „Sir Shackleton“ ist eine 2-Mast Ketsch aus Holz (Mahagoni auf Eiche), Baujahr 1952. 

Das Schiff ist 11,3 Meter lang, 3,5 Meter breit und hat einen Tiefgang von 1,6 Meter. Mit Knapp 9 Tonnen Verdrängung liegt sie ruhig und stabil im Wasser, dabei segelt sie erstaunlich schnell und reagiert agil auf Wind, den sie mit etwa 70 qm Segelfläche einfängt.

Das Schiff ist mit einer Dieselmaschine ausgerüstet und verfügt über eine kleine Pantry, einen Salon, eine Vorschiffskabine sowie über eine Bordtoilette.

Sie segelte von 1952 bis 2011 an Nord- und Ostsee und kam 2011 an den Ammersee.

Möchten Sie über Neuigkeiten und Termine auf dem Laufenden gehalten werden? Dann einfach hier den Newsletter bzw. unsere "Flaschenpost" aktivieren


Was Sie erwartet


Blick in den "blauen Salon" unter Deck
Blick in den "blauen Salon" unter Deck

Die Geschichte der "SIR SHACKLETON"

Der Rumpf der „Sir Shackleton“ wurde vermutlich noch vor dem zweiten Weltkrieg in Hamburg gebaut. Der Konstrukteur war Max Oertz, der die berühmte „Germania“, die Rennyacht der Familie Krupp und die „Meteor IV“ und „Meteor V“ , die beiden Yachten von Kaiser Wilhelm II konstruiert hat. Der Ausbau, der nicht mehr den Originalplänen entsprach, wurde 1952 in der Evers Werft in Niendorf/Timmendorfer Strand an der Ostsee ausgeführt. Die Geschichte des Schiffes lässt sich wegen eines Hochwassers in der Evers Werft, das sämtliche Dokumente vernichtet hat, nur mehr ab 1952 rekonstruieren. Damals wurde sie nach dem Ausbau vom Werfteigentümer Ernst Evers selbst unter dem Namen „Helga“ bis 1959 gesegelt. 
Dann verliebte sich ein Hamburger Speditionskaufmann  in das Schiff, kaufte es und segelte es bis zu seinem Tod 1992.

Von 1992 bis 1997 lag es in einer Lagerhalle in Burg auf Fehmarn im Dornröschenschlaf. 1997 kaufte es ein Hamburger Ehepaar und ließ es bis 1998 umfassend in der Bootswerft Stöhr in Dänischenhagen / Kaltenhof restaurieren. Frisch „geliftet“ segelte die agile Spitzgatt-Dame bis 2010 auf Nord- und Ostsee. Im Juni 2011 kam das Schiff an den Ammersee in Bayern, bekam ihren neuen Namen „Sir Shackleton“ nach dem berühmten Antarktis-Forscher und dient seither als Seminarschiff für Teamtrainings, Führungstrainings, Jugendseminare und für Seminare im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung.

 


Treffpunkt an der Kapelle in St.Alban bei Dießen
Treffpunkt an der Kapelle in St.Alban bei Dießen

Anfahrtbeschreibung:

- A 96 (München - Lindau): Ausfahrt Greifenberg / Diessen am Ammersee

- Richtung Diessen fahren

Durch die Orte Schondorf, Utting, Riederau durchfahren

Nach dem Ortsschild „Diessen“ die 2. Strasse nach links - Hinweisschild für „Campingplatz“ und 
„Seerestaurant“ - wenn Sie an der Aral Tankstelle vorbeifahren sind Sie zu weit, dann umdrehen und die erste Strasse nach rechts abbiegen

Über den Bahnübergang und dann die nächste Strasse nach links abbiegen. Nach etwa 200 Meter kommt rechts ein großer Schotterparkplatz. Dort bitte parken.

Zu Fuss die Strasse zurück und an der Kreuzung nach links zum See gehen, um die Kurve bis zur Kapelle St. Alban (kleine, gelbe Kirche). Dort treffen wir uns. 


Mit der Bahn:

Aus München mit der S-Bahn S4 Richtung Geltendorf, in Geltendorf umsteigen in die Bayerische Regionalbahn Richtung Weilheim / Schongau. Aus Augsburg mit der Bayerischen Regionalbahn Richtung Weilheim / Schongau. Aussteigen an der Haltestelle "St. Alban". 

Durch die Unterführung Richtung See gehen und rechts halten.

Der Strasse bis zur Kreuzung folgen und dort nach links zum See gehen, um die Kurve bis zur Kapelle St. Alban (kleine, gelbe Kirche). Dort treffen wir uns. 


Feste Schuhe mit heller Sohle
Feste Schuhe mit heller Sohle

Checkliste zum Mitbringen

Bitte bringen Sie folgendes mit:

- Kleidung, die robust ist und schmutzig werden darf, Outdoor Kleidung

- Boots- oder Sportschuhe mit rutschfester Sohle, die am besten hell ist (die schwarzen Sohlen machen Streifen an Deck, die wir nur schwer wieder rausbekommen)

je nach Witterung, was für sehr warm bis sehr windig und frisch / kalt. Bitte beachten: der Wind kühlt auf dem Wasser schneller aus als an Land

- Sonnenschutz (Creme, Mütze, Sonnenbrille)

Etwas zum drüberziehen bei Regen und frischem Wind (wasserdichte Jacke und ggf. Hose)

ggf. Badesachen und Badetuch